µCMM ermöglicht die Messung von kleinsten Oberflächendetails, inklusive präziser Bestimmung der Lage.

Messtechnik

Genauer geht’s kaum

Das neue optische 3D-Fokus-Variationsgerät µCMM soll Maß, Lage, Form und Rauheit mit nur einem Sensor messbar machen – und das bei minimalen Toleranzen.

Das genaueste rein optische Mikrokoordinatenmesssystem seiner Klasse verspricht Alicona mit µCMM. Anwender verbinden damit Vorteile aus der taktilen Koordinatenmesstechnik und der optischen Oberflächenmesstechnik und messen mit nur einem Sensor Maß, Lage, Form und Rauheit von Bauteilen, so der Hersteller.

Genauigkeit mehrerer optischer 3D-Messungen

Das optische Koordinatenmessgerät biete hohe geometrische Genauigkeit von mehreren optischen 3D-Messungen zueinander, was die Messung von kleinsten Oberflächendetails inklusive präziser Bestimmung der Lage ermögliche. Die 3D-Messung erfolge dabei lediglich an den relevanten Messstellen und damit in sehr kurzer Zeit. Anwender haben laut Alicona die Möglichkeit, mit nur einem Sensor sowohl die Oberflächenrauheit als auch GD&T-Merkmale mit Toleranzen im einstelligen µm-Bereich zu bestimmen. Das Spektrum messbarer Oberflächen beinhaltet matte und polierte, spiegelnde Bauteile sowie sämtliche industrieüblichen Materialien und Verbundstoffe wie Kunststoff, PKD, CFK, Keramik, Chrom, Silizium etc.

Einfach bedienen, schnell messen

Die einfache Bedienung wird durch single-button-Lösungen, automatisierte Messabläufe und ergonomische Bedienelemente, wie einem eigens entwickelten Controller, umgesetzt. Luftgelagerte Achsen mit Linearantrieb ermöglichen laut Alicona die verschleißfreie Nutzung und eine hochpräzise, schnelle Messung auch in der Produktion. µCMM ist auf die einfache, flexible, leicht erweiterbare und schnell erlernbare Nutzung von mehreren Bedienern ausgerichtet. Umgesetzt wird das durch eine Reihe von Optionen, die das Anwendungsspektrum des optischen KMGs erweitern und Anwendungsbereiche in der Fertigungsmesstechnik maximieren.

Bauteilmessung aus beliebiger Perspektive

Die motorisierte Dreh- und Schwenkeinheit „Real3D Rotation Unit“ beispielsweise macht aus dem 3-Achs- ein 5-Achssystem und ermögliche Anwendern die Messung von Bauteilen aus mehreren, beliebigen Perspektiven. Damit würden unter anderem Oberflächenmerkmale wie Flankenwinkel, Anschnittwinkel, Gewindesteigung oder Hinterschneidungen einfach und berührungslos messbar. Die Automatisierung von Messreihen wird durch das Automatisierungsinterface „AutomationManager“ umgesetzt. So bietet µCMM die vollautomatische Messung und Auswertung von Oberflächenrauheitsparametern und GD&T-Merkmalen. Ein Administrator definiert die entsprechenden Messprogramme, die von einem Bediener (z.B. Werker in der Produktion) per Knopfdruck gestartet werden. Die Auswahl der zu messenden Programme erfolgt per Drop-Down- Menü oder Barcodescanner. Das Messergebnis ist in weiterer Folge völlig bedienerunabhängig. µCMM kann auch im Sinne einer ganzheitlichen Fertigungsstrategie eingesetzt werden. Diverse Schnittstellen und Anbindungsmöglichkeiten unterstützen die Vernetzung mit bestehenden Maschinen, Produktions- und Qualitätsmanagementsystemen.

Foto: Bruker Alicona

optische Messgeräte

Kollaborative Robotik: „Cobots“ im Einsatz

Auf der EMO zeigt Bruker Alicona automatisches Bestücken, Messen und Sortieren an einer optischen Koordinatenmessmaschine mit kollaborativer Robotik.

Foto: Alicona

Messtechnik

Maß, Form, Lage und Rauheit mit nur einem Sensor messen

Bisher waren Geometrien wie Bohrungen optisch kaum messbar. Das ändert sich mit dem optischen KMG µCMM, das Bruker Alicona auf der Control vorstellt.

Foto: Harald Klieber

Messtechnik

Das Messtechnik-Highlight von Alicona erleben

Bruker Alicona wollte die neue Messtechnik-Bediensoftware Metmax auf der Control vorstellen. Jetzt starten die Grazer die Initiative Operation Safety Measures.

Foto: Alicona

Control

Kollaborative Produktivitätssteigerung

Werkzeug und Werkstück werden bei Element Six automatisiert in der Maschine gemessen. Das trägt erheblich zur Leistungssteigerung bei.