AMF-Geschäftsführer Johannes Maier: „Die Additive Fertigung wird ein neuer Wachstumsmarkt, in dem wir uns mit speziellen Produkten schon gut positioniert haben.“
Foto: AMF

Unternehmen

Fünfter Rekordumsatz in Folge

AMF wächst weiter und konnte 2017 erneut einen Umsatzrekord erzielen. Mit über 48 Mio. Euro lagen die Erlöse mehr als 10 % über Vorjahr.

Verantwortlich für das Wachstum waren erneut die innovativen Produkte rund um die Werkstückspanntechnik und die Automatisierung von Zerspanungsprozessen.
Mit den Schnellspannern hat sich jedoch auch ein Traditionsprodukt gut entwickelt. Grund dafür sei vor allem der große Bedarf an qualitativ hochwertigen Spannmitteln.

„Wir haben uns schon frühzeitig auf diese Entwicklung eingestellt und genau die innovativen Produkte als Katalogware aufgebaut, die der Markt benötigt“, erklärt Johannes Maier, geschäftsführender Gesellschafter der Andreas Maier GmbH & Co. KG (AMF).

Additive Fertigung im Blick

Neben den Themen Automatisierung, Rationalisierung und Digitalisierung kristallisiere sich die Additive Fertigung als kommende Technologie und Megatrend heraus. Dem 3D-Druck mit Metallpulver bescheinigen Experten ein großes Potenzial.
Maier sieht sein Unternehmen dafür schon heute gut aufgestellt: „Wir haben bereits spezielle AMF-Nullpunktspannmodule entwickelt, die die ganz besonderen Anforderungen erfüllen.“

ep

Unternehmen

AMF erzielt erneut Umsatzrekord

Andreas Maier GmbH & Co. KG knackt erstmals die 50 Millionen Marke beim Umsatz und will auch künftig in Wachstumsmärkten aktiv sein.

Steuerungen + Software

Prozesskette in die Fertigung

Der Spanntechnik-Hersteller AMF vertraut auf Softwarepakete von DPS. Das Ergebnis sind ganzheitliche Prozessketten von Konstruktion bis Qualitätssicherung.

Additive Fertigung

Welches Bauteil haben Sie für die additive Fertigung?

NCFertigung sprach mit dem CEO der Irpd AG, Dr. Gereon Heinemann, über das Potenzial, das noch in der additiven Fertigung steckt.

Thema der Woche 5/19

Pfronten 2019 mit Blick auf ganzheitliche Prozesse

Große Bühne in Pfronten: DMG Mori zeigte beim Open House den über 8.000 Besuchern 70 Maschinen sowie Fertigungslösungen für die gesamte Wertschöpfungskette.