Flexibel dank seitlich herausgreifendem Roboter: Die kompakte Automationszelle unirobot 2TB bws von FMB mit optischer Zugangsüberwachung und zwei Transportbändern zum Puffern sowie Zu- und Abführen von Rohlingen und fertig bearbeiteten Werkstücken.
Foto: FMB Maschinenbaugesellschaft

Automatisierungstechnik

Flexibler Zugang zur Maschine trotz Automation

Zur Intec zeigt FMB eine optisch gesicherte, kompakte Automationszelle mit seitlich herausgreifendem Roboter und Transportband für Werkstücke.

Der Spezialist für automatisiertes Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen FMB aus Faulbach präsentiert zur Messe Intec 2019 in Leipzig seine Automationszelle unirobot 2TB bws. Mit ihr lassen sich Bearbeitungs- und Drehzentren, Dreh-Fräsmaschinen sowie Maschinen der Umformtechnik automatisiert be- und entladen. Als herausragenden Vorteil bietet die Automation den freien Zugang zu den Arbeitsräumen der Maschinen. Ermöglicht wird dies durch die Zugangssicherung über ein optisches System in Verbindung mit der sicheren Robotersteuerung. Ein Bodenscanner erfasst den gesamten Gefahrenbereich des Roboters. Entgegen bisherigen Ausführungen entfällt der Schutzzaun.

Kompakte Zelle, freier Zugang

Die Roboter für dieses Automationssystem haben maximal 25 kg Traglast und bis 1811 mm Reichweite. In die Werkzeugmaschine können sie bis 1550 mm weit hineinreichen. Sie sind auf der Basis der kompakten Automationszelle aufgebaut. Nur 1200 mm x 1600 mm Stellfläche reichen somit für das Gesamtsystem aus. Deshalb kann es neben der Arbeitsraumtür der Werkzeugmaschine stehen. Das gewährleistet den freien Zugang zur Werkzeugmaschine für einen Bediener, um beispielsweise zu rüsten oder manuell zu be- und zu entladen.

Flexible Werkstückgrößen möglich

Besonders flexibel für unterschiedlich große Werkstücke ist der Werkstückspeicher der Automationszelle. Er besteht aus zwei Transportbändern, die als Pufferspeicher dienen. Das Zuführband, das die Rohlinge zur Aufnahmeposition des Roboters bringt, verfügt über vier Spuren. Deren Breite lässt sich zentral über eine Kurbel mit Anzeige der Position einstellen. Das einspurige Abführband transportiert die fertig bearbeiteten Werkstücke von der Ablageposition des Roboters zu den rückseitigen Stationen, an denen Bediener manuell die Bauteile abnehmen sowie Rohlinge auflegen. In der Standardausführung verfügt die Automationszelle über eine kompakte Steuerung für alle Funktionen einschließlich des Roboters. Zum Rüsten, Einrichten und Programmieren steht ein kompaktes, tragbares Bediengerät mit Touch-Screen zur Verfügung.

Komfortable Steuerung ist eine Option

Als Option rüstet der Hersteller die Automationszelle mit der besonders komfortabel konzipierten Steuerung ERGOlogic aus. Sie lässt sich ergonomisch und intuitiv über einen Touch-Screen (12“ Bilddiagonale) bedienen. Ungeübte Nutzer führt ein integrierter Software-Assistent durch alle Funktionen beim Einrichten der Automationszelle. Das minimiert den Aufwand zum Training und zur Einarbeitung des Personals. Die Automationszellen unirobot gibt es auch als Varianten mit klassischer Einzäunung und elektromechanisch überwachter Zugangstür.

cd

Bearbeitungszentren

Autarke Fertigungszelle ist schnell betriebsbereit

Mit plug-&-play-fähigen Fertigungszellen will SW die Inbetriebnahmezeit verkürzen. Die Zelle besteht aus einem Bearbeitungszentrum sowie einem Belademodul mit 6-Achs-Roboter und Palettenspeicher.

Bearbeitungszentren

Drei Maschinen für den optimalen Rahmen

Großer Arbeitsraum und hohe Dynamik: Auf diese Kriterien legte Grob bei der Entwicklung der Maschinenvarianten G500F, G520F und G600F besonderen Wert.

Automatisierungstechnik

Durchdachte Peripherie für die mannlose Fertigung

Für seine Bearbeitungszentren bietet Mazak unterschiedliche Automatisierungslösungen, die sich an die jeweiligen Kundenwünsche anpassen lassen.

Automatisierungstechnik

6-Achs-Roboter im Kleinformat

Mit dem Kleinroboter Moto-Mini erweitert Yaskawa seine Motoman-Modellpalette. Der 6-Achser hat eine Reichweite von 350 mm und eine Tragfähigkeit von 500 g.