Image
eos_digital_training.jpeg
Foto: EOS
Die Beratungseinheit Additive Minds von EOS macht mit den neuen Online-Trainings und innovativen Lernformaten AM-Wissen jederzeit und überall verfügbar.

Additive Fertigung

Fit für Additive Fertigung mit innovativen Lernformaten

Mit neuen Online-Trainings und innovativen Lernformaten der Additive Minds Academy werden Mitarbeiter zu Additive-Manufacturing-Experten ausgebildet.

Die Additive Minds Academy hat es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Lernformate – wie Online-Trainings – zu entwickeln und in kurzer Zeit anwendungsnahes Wissen rund um den industriellen 3D-Druck zu vermitteln. EOS, weltweit führender Technologieanbieter im industriellen 3D-Druck von Metallen und Kunststoffen, baut damit sein Angebot in den Bereichen Training und Wissenstransfer weiter aus. Der industrielle 3D-Druck bietet Unternehmen ein immenses Potential bei der Entwicklung neuer Anwendungen. Gerade für Neueinsteiger ist dabei ein schneller Know-how-Aufbau wichtig. Allerdings sind bislang kaum Ausbildungsprogramme und nur wenige Experten verfügbar.

Ressourcenschonung durch Online-Trainings

Bereits 2016 gründete EOS die Beratungseinheit Additive Minds die Unternehmen dabei unterstützt, das große Potential des industriellen 3D-Drucks zu erschließen. Dieses Beratungsangebot wird nun durch die digitalen Trainings der Additive Minds Academy ergänzt. Diese bündeln die langjährige Erfahrung aus Beratung und technischen Trainings. Außerdem will EOS den globalen Wandel hin zu einer verantwortungsvollen Fertigung beschleunigen und legt auch im Trainingsbereich einen Fokus auf Nachhaltigkeit. Die Corona Pandemie hat dabei gezeigt, dass ein Umdenken auch beim Thema Reisen zu Trainingszwecken stattfinden muss. Durch integrierte Lernformate, Online- und Fern-Trainings geht die Additive Minds Academy einen Schritt in Richtung Ressourcenschonung und reduziert damit nicht nur die Reisezeiten, sondern auch die Ausbildungskosten.

Innovative Lernformate bieten steile Lernkurve

Das Angebot der Additive Minds Academy umfasst einzelne Lernmodule und umfassenden Lernpfade, die auf verschiedene Rollen in der additiven Fertigung vorbereiten –  vom Maschinenbediener über den Anwendungsspezialisten bis zum Produktionsleiter. Unternehmen erhalten damit wirkungsvolle Unterstützung bei der Einarbeitung sowie bei der Um- und Weiterqualifizierung ihrer Mitarbeiter. “Mit unseren Lernpfaden können Kunden schlagkräftige Teams mit allen Kompetenzen ausbilden, die in der additiven Fertigung benötigt werden. Das von uns angebotene Wissen reicht vom grundlegenden Verständnis für die Technologie über die Auswahl von Bauteilen für die AM Produktion sowie Design und AM-gerechte Konstruktion bis hin zur Skalierung und Validierung der Produktion. Für jede einzelne Rolle entwickeln wir ein entsprechendes Ausbildungsprogramm“, erklärt Patrick Schrade, Leiter Additive Minds Academy bei EOS. 

Kompetenz in additiver Fertigung in 4 bis 6 Wochen

Die Lernpfade sind so konzipiert, dass die Teilnehmer innerhalb von nur vier bis sechs Wochen die für ihre neue Rolle benötigte Kompetenz aufbauen können. Die Kurse verknüpfen flexible elektronische Lernformen mit der praktischen Anwendung anhand von Fallstudien. Außerdem werden die Teilnehmer durchgehend betreut, erhalten Feedback und haben die Möglichkeit, in Kontakt zu Trainern und anderen Lernenden zu treten. Den Abschluss bilden ein Test und ein Zertifikat der Additive Minds Academy. Das Angebot wächst schnell und umfasst aktuell elf E-Learnings sowie die drei englischsprachigen Lernpfade AM Data Preparation Specialist Metal, AM Application Specialist Metal und AM Data Preparation Specialist Polymer.

ak

Image
patrick_schrade_academy.jpeg
Foto: EOS “Mit unseren Lernpfaden können Kunden schlagkräftige Teams mit allen Kompetenzen ausbilden, die in der additiven Fertigung benötigt werden“, erklärt Patrick Schrade, Leiter Additive Minds Academy bei EOS. 
Foto: Gerhard Maier

Additive Fertigung

Welches Bauteil haben Sie für die additive Fertigung?

NCFertigung sprach mit dem CEO der Irpd AG, Dr. Gereon Heinemann, über das Potenzial, das noch in der additiven Fertigung steckt.

Foto: Mesago / Mathias Kutt

Additive Fertigung

Wo das Herz der Additiven Fertigung schlägt

Mit hoher Besucherresonanz, zahlreichen Weltpremieren, modernen Technologien und Materialien rund um die Additive Fertigung ist die Formnext gestartet.

Foto: Harald Klieber

Additive Fertigung

Additive Fertigung: Wo Inconel keine Grenzen hat

Additive Fertigung: Auf der Formnext hatte GFMS zusammen mit 3D Systems Bauteile aus Inconel 718 gezeigt. Bernd Martiné von GFMS erklärt was möglich ist.

Foto: Arno Werkzeuge

Zerspanungswerkzeuge

Additiv, innovativ, günstig: Langdrehsysteme von Arno

Additiv fertigt Arno Werkzeuge sein neues Abstechmodul. Und auch sonst zeigt der Hersteller jede Menge innovative Neuheiten und Erweiterungen auf der AMB.