Foto: NCFertigung

Personen

Fanuc jetzt ohne Fritz

Das japanische Elektronik- und Maschinenbauunternehmen gab die Veränderung in der Geschäftsleitung seiner Deutschen Gesellschaft bekannt.

Matthias Fritz trat zum 31.01.2019 als Geschäftsführer Technik der Fanuc Deutschland GmbH zurück. Fritz hat die Gesellschafterin der Fanuc Deutschland GmbH gebeten, ihn von seinen vertraglichen Pflichten zu entbinden, da er sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen möchte. Die Gesellschaft ist diesem Wunsch mit großem Bedauern nachgekommen. Fritz war 2011 als Technischer Leiter zu Fanuc Robotics gekommen und im November 2016 zum Geschäftsführer Technik berufen worden.

Große Verdienste um das Unternehmen

Im Laufe seiner Tätigkeit hat sich Matthias Fritz gegenüber Kunden, Mitarbeitern und dem Unternehmen große Verdienste erworben, insbesondere bei der bereichsübergreifen Zusammenarbeit der technischen Spezialisten aus den einzelnen Geschäftsbereichen nach dem Merger der Fanuc Gesellschaften.

Geschäftsführung und Gesellschafter der Fanuc Deutschland GmbH bedankten sich bei Matthias Fritz für seine verdienstvolle Tätigkeit und wünschten ihm für seine weitere berufliche und private Zukunft alles Gute. Die bisherigen Aufgaben von Matthias Fritz teilen sich die beiden Geschäftsführer Ralf Winkelmann und Frank Wieland. Eine personeller Nachfolger ist Stand heute noch nicht bekannt.

Über Fanuc

Die Fanuc Corporation ist einer der weltweiten Spezialisten in der Fabrikautomatisierung für CNC-Steuerungssysteme, Roboter und Produktionsmaschinen (Robodrill, Robocut, Roboshot und Robonano). Seit 1956 ist Fanuc der Pionier in der Entwicklung von numerischen gesteuerten Anlagen in der Automatisierungsindustrie. Mit mehr als 263 Fanuc-Standorten weltweit und mehr als 7.000 Mitarbeitern bietet Fanuc ein dichtes Netzwerk im Vertrieb, im technischen Support, bei Forschung & Entwicklung, Logistik sowie in der Kundenbetreuung.

cd

Das Wolfurter Familienunternehmen Meusburger sieht trotz leichtem Umsatzrückgang positiv in die Zukunft.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Mehr aktive Kunden trotz leichtem Umsatzrückgang

Meusburger verzeichnete 2019 einen leichten Umsatzrückgang. Die Zahl der aktiven Kunden ist dennoch gestiegen. Was plant das Unternehmen für 2020?

„Facturee – Der Online-Fertiger“ zeigt, wie der Einkauf der Zukunft für Fertigungsteile mit hoher Qualität funktionieren soll.
Foto: Facturee/cwmk GmbH

Unternehmen

Wie Fertigungsteile in Zukunft eingekauft werden sollen

Höhere Effizienz und Entlastung für Einkäufer durch zentrale, automatisierte und digitale Beschaffung – Facturee hat ein großes Spektrum bei Fertigungsteilen.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Bernhard Böttigheimer, Geschäftsführer der neuen Emag Systems: „Der Bedarf für komplette Turn-Key-Produktionssysteme wächst. Für diese Aufgabe stellen wir ein umfassendes Know-how zur Verfügung.“
Foto: Emag

Unternehmen

Emag Systems: Was das neue Unternehmen leisten soll

Emag bündelt sein Know-how für Turn-Key-Lösungen "aus einer Hand". Insbesondere die Erfahrung bei der Projektierung fließt in das neue Unternehmen ein.