Foto: Krol

Unternehmen

Expertise der RWTH Aachen ist international gefragt

Airbus und RWTH Aachen kooperieren bei Materialforschung. Gemeinsam sollen zukunftsweisende Konzepte für Nutzung metallischer Werkstoffe entwickelt werden.

Im Rahmen der „Airbus Advanced Metal Research Programme“ arbeiten Airbus und der Lehrstuhl für Korrosion und Korrosionsschutz (KKS) der RWTH Aachen bei einem mehrjährigen Forschungsvorhaben zusammen. Der Lehrstuhl des Gießerei-Instituts der RWTH Aachen ist als einziger nationaler Standort und als einer von drei Standorten in Europa Kooperationspartner von Airbus im „Airbus Advanced Metal Research Programme“. Bei der Kooperation sollen Werkstoffe und Fertigungsverfahren für die künftige Nutzung von metallischen Werkstoffen im Flugzeugbau untersucht werden.

RWTH soll Standort für Grundlagenforschung werden

Das Ziel der laufenden Zusammenarbeit ist es, die RWTH beziehungsweise KKS als strategischen und zukunftsorientierten Standort für Airbus relevante Grundlagenforschung zu etablieren. Dies geschieht durch die Zusammenführung der Expertise auf dem Gebiet der Werkstoffentwicklung von korrosionsbeständigen Materialien seitens KKS und des entsprechenden Airbus-Forschungsbereichs. Dieses Programm umfasst die Einführung von neusten Werkstoffen und Fertigungstechnologien, sowie die Anwendung modernster Untersuchungsmethoden, um das Langzeitverhalten der daraus gefertigten Komponenten vorherzusagen. Das Forschungsvorhaben umfasst ein Budget von über einer Million Euro.

Leichtmetalle weiterhin unverzichtbar

„Obwohl der Anteil von Verbundwerkstoffen im Flugzeugbau in den letzten Jahren stark zugenommen hat, sind Leichtmetalle weiterhin unverzichtbare Werkstoffe. Ein optimierter Einsatz metallischer Legierungen ist nur über das grundlegende Verständnis der Werkstoffe möglich. Wir freuen uns daher über die Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Partner wie dem KKS, der langjährige Expertise auf diesem Fachgebiet einbringt“, sagte Dr. Claudio Dalle Donne, Leiter Materialien, Prozesse & Tests, Airbus Airframe Engineering. „Die RWTH Aachen steht für Innovation in der Werkstoffentwicklung. Insofern hat die Zusammenarbeit mit Airbus großes Potenzial, weil hier zwei starke Partner ihre Kräfte bündeln. Wir freuen uns auf intensive Forschung und dass unsere Expertise einmal mehr international nachgefragt wird“, sagte Professor Ulrich Rüdiger, Rektor der RWTH Aachen University.

Innovative Forschung und langjährige Erfahrung

Innovative Forschung und langjährige Erfahrung arbeiten in dem Programm Hand in Hand, um die Materialentwicklung in der Flugzeugindustrie mit Blick auf weitere Gewichtsreduzierung maßgebend voranzubringen. Ein erstes Thema ist hierbei die Untersuchung des Langzeitverhaltens von Aluminiumlegierungen unter Umwelteinflüssen.

cd

Foto: Harald Klieber

Thema der Woche

Rundachse: Mit kleinem Invest die 4. Achse aufrüsten

Egeler hat sein Teilespektrum erheblich vergrößert. Wie das? Mit einer gebrauchten Mazak VTC820 und einer nachgerüsteten Rundachse von Nikken.

Unternehmen

Wird Sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.