Foto: Krol

Unternehmen

Expertise der RWTH Aachen ist international gefragt

Airbus und RWTH Aachen kooperieren bei Materialforschung. Gemeinsam sollen zukunftsweisende Konzepte für Nutzung metallischer Werkstoffe entwickelt werden.

Im Rahmen der „Airbus Advanced Metal Research Programme“ arbeiten Airbus und der Lehrstuhl für Korrosion und Korrosionsschutz (KKS) der RWTH Aachen bei einem mehrjährigen Forschungsvorhaben zusammen. Der Lehrstuhl des Gießerei-Instituts der RWTH Aachen ist als einziger nationaler Standort und als einer von drei Standorten in Europa Kooperationspartner von Airbus im „Airbus Advanced Metal Research Programme“. Bei der Kooperation sollen Werkstoffe und Fertigungsverfahren für die künftige Nutzung von metallischen Werkstoffen im Flugzeugbau untersucht werden.

RWTH soll Standort für Grundlagenforschung werden

Das Ziel der laufenden Zusammenarbeit ist es, die RWTH beziehungsweise KKS als strategischen und zukunftsorientierten Standort für Airbus relevante Grundlagenforschung zu etablieren. Dies geschieht durch die Zusammenführung der Expertise auf dem Gebiet der Werkstoffentwicklung von korrosionsbeständigen Materialien seitens KKS und des entsprechenden Airbus-Forschungsbereichs. Dieses Programm umfasst die Einführung von neusten Werkstoffen und Fertigungstechnologien, sowie die Anwendung modernster Untersuchungsmethoden, um das Langzeitverhalten der daraus gefertigten Komponenten vorherzusagen. Das Forschungsvorhaben umfasst ein Budget von über einer Million Euro.

Leichtmetalle weiterhin unverzichtbar

„Obwohl der Anteil von Verbundwerkstoffen im Flugzeugbau in den letzten Jahren stark zugenommen hat, sind Leichtmetalle weiterhin unverzichtbare Werkstoffe. Ein optimierter Einsatz metallischer Legierungen ist nur über das grundlegende Verständnis der Werkstoffe möglich. Wir freuen uns daher über die Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Partner wie dem KKS, der langjährige Expertise auf diesem Fachgebiet einbringt“, sagte Dr. Claudio Dalle Donne, Leiter Materialien, Prozesse & Tests, Airbus Airframe Engineering. „Die RWTH Aachen steht für Innovation in der Werkstoffentwicklung. Insofern hat die Zusammenarbeit mit Airbus großes Potenzial, weil hier zwei starke Partner ihre Kräfte bündeln. Wir freuen uns auf intensive Forschung und dass unsere Expertise einmal mehr international nachgefragt wird“, sagte Professor Ulrich Rüdiger, Rektor der RWTH Aachen University.

Innovative Forschung und langjährige Erfahrung

Innovative Forschung und langjährige Erfahrung arbeiten in dem Programm Hand in Hand, um die Materialentwicklung in der Flugzeugindustrie mit Blick auf weitere Gewichtsreduzierung maßgebend voranzubringen. Ein erstes Thema ist hierbei die Untersuchung des Langzeitverhaltens von Aluminiumlegierungen unter Umwelteinflüssen.

cd

Massimo Carboniero, Präsident des italienischen Herstellerverbands Ucimu, gab auf der Jahrespressekonferenz einen leichten Rückgang der Wirtschaftszahlen bekannt.
Foto: Ucimu

Unternehmen

Ucimu erwartet nach 2019 auch für 2020 einen Rückgang

Ucimu, der Verband der Italienischen Hersteller für Werkzeugmaschinen, Robotern und Automationssystemen erwartet für 2020 einen Rückgang auf Normalniveau.

Flexibel, schlank und mit geringem Wartungsaufwand perfekt für die digitale Produktionswelt gerüstet. Der KR Iontec punktet laut Kuka als Roboter mit mittlerer Tragkraft mit 99% technischer Verfügbarkeit.
Foto: Kuka

Robotertechnik

Roboter mit mittlerer Tragkraft? Kuka hat da einen Neuen!

Mit dem neuen KR Iontec verspricht Kuka einen Roboter für jede Aufgabe in der mittleren Traglastklasse. Jetzt bestellen und bereits im April einsetzen.

Für maximale Produktivitätssteigerung der Komplettbearbeitung kann die Millturn M30 G mit Automatisierungstechnik ausgestattet werden.
Foto: WFL

Komplettbearbeitung

Nur einmal spannen für die Komplettbearbeitung

Ein Gesamtlösungsanbieter im Bereich der Komplettbearbeitung? Für diesen Anspruch stattet WFL seine Maschinen mit zukunftsweisenden Technologien aus.

Für die prozesssichere Spankontrolle und hohe Standzeiten beim Reiben bietet Horn für das DR-Reibsystem 3D-gedruckte Kühlmittelscheiben.
Foto: Horn/Sauermann

Präzisionswerkzeuge

Wie Sie noch besser reiben und fräsen

Mit einer 3D-gedruckten Kühlmittelscheibe verspricht Horn eine echte Lösung zum Reiben von tiefen Sacklöchern oder Durchgangsbohrungen.