Image
Der mobile Cobot KMR Iisy ist an verschiedenen Arbeitsstationen in der Montage, der Intralogistik und als Roboterservicesystem flexibel einsetzbar.
Foto: Kuka
Der mobile Cobot KMR Iisy ist an verschiedenen Arbeitsstationen in der Montage, der Intralogistik und als Roboterservicesystem flexibel einsetzbar.

Automatisierungstechnik

Erweitertes Portfolio in der mobilen Robotik 

Kuka erweitert das Angebot im Bereich der autonomen mobilen Roboter (AMR) mit dem mobilen Cobot KMR Iisy sowie der mobilen Plattform KMP 1500P.

Sowohl der KMR Iisy als vollintegrierte Kombination aus Cobot und Transportplattform als auch die KMP 1500P als innovative mobile Plattform vereinen Flexibilität und Zuverlässigkeit in anspruchsvollen Umgebungen. Sie sind optimal ausgestattet für Produktions- und Lagerhallen und damit laut Kuka die idealen smarten Partner für die Industrie 4.0.

Bis zu 200 kg Zusatzlast mit mobiler Plattform

Der mobile Cobot KMR Iisy bewegt sich schnell und sicher durch den Raum und ist so flexibel einsetzbar an verschiedenen Arbeitsstationen in der Montage, der Intralogistik und als Roboterservicesystem. Er setzt sich zusammen aus dem LBR Iisy, wahlweise mit 11 oder 15 kg Traglast, und einer mobilen Plattform, die bis zu 200 kg Zusatzlast trägt. Die partikel- und emissionsarme Beschaffenheit und die ESD-Zertifizierung erlauben den bedenkenlosen Einsatz des KMR Iisy im Reinraum. Auch seine smarte Bedienung überzeugt: Sowohl Cobot als auch Plattform werden über dasselbe Smartpad pro gesteuert. Ein zweites Bediengerät ist somit nicht notwendig.

Intralogistische Abläufe optimieren

Wenn es dagegen darum geht, intralogistische Abläufe zu optimieren, gilt sie als wegweisende Automatisierungslösung: die mobile Plattform KMP 1500P. Bis zu 1,5 t unterschiedlichster Materialien und Werkstücke lassen sich mit ihr transportieren, wobei sie mit einem Hub von 60 mm sowie ihrer exakten Positioniergenauigkeit überzeugt. In der Kommissionierung von Gütern, der Materialbereitstellung an Linien und Zellen sowie zum Transport von Werkstücken in der Prozessverkettung ist sie ein unentbehrlicher Partner.

Image
Mit der mobilen Plattform KMP 1500P lassen sich bis  zu 1,5 t unterschiedlichster Materialien und Werkstücke transportieren.
Foto: Kuka
Mit der mobilen Plattform KMP 1500P lassen sich bis  zu 1,5 t unterschiedlichster Materialien und Werkstücke transportieren.

Die neue AMR-Generation im Kontext einer Logistik 4.0 

Die neue AMR-Generation von Kuka erfüllt nach Angaben des Anbieters höchste Ansprüche im Zeitalter der Logistik 4.0: Sie ist intelligent, flexibel, sicher und einfach in der Handhabung. Der Einbau von 3D-Kameras, die Sicherheits-Laserscanner oder die IP-Klasse 54 schützen Roboter, Ladungen und Umgebung zuverlässig. Durch ihren Differenzialantrieb und ihre flexible Beweglichkeit finden sich die mobilen Roboter, so Kuka,  in allen dynamischen und komplexen Umgebungen zurecht und passen Fahrwege autonom und effizient an. Dank des induktiven, intelligenten 24/7-Lademanagements können die Roboter sowohl an einer Ladestation als auch während des Arbeitsprozesses aufgeladen werden. Sollten Wartungsarbeiten anfallen, können diese mithilfe großer Zugangsluken am KMR Iisy sowie der einfach austauschbaren Steuerungs- und Schaltelektronik der KMP 1500P problemlos und schnell vorgenommen werden. Dank des neuen, intelligenten Flottenmanagers KMRES wird die Integration stark vereinfacht und somit eine kosteneffiziente und sichere Lösung ermöglicht. Die einfache Bedienung der mobilen Roboter verspricht, Vorgänge in der (Intra-)Logistik zu verbessern und somit den Zeit- und Kostenaufwand zu senken. Davon profitieren neben Großkonzernen auch kleine und mittelständische Betriebe, denen Kukas Lösungen im Bereich der AMR den Weg in eine wettbewerbsfähige Zukunft bereiten sollen. ms