... von Herausforderungen im Bereich Reverse Engineering und Design bestens eignet.
Foto: Faro

CAD + CAM

Engineering rückwärts gedacht

Faro bietet neue Scan-to-CAD-Softwarelösung für Scan-Arm. Der Hersteller will so das Produktdesign flexibilisieren und Markteinführungszeiten verkürzen.

Faro, Anbieter von 3D-Messtechnik und Bildgebungslösungen für 3D Design hat seine neue Software Faro RevEng vorgestellt. Diese Softwareplattform bietet Anwendern des Faro Design ScanArm und des 8-axis-FaroArm-Systems ein leistungsfähiges Tool, das sich für eine Vielzahl von Herausforderungen im Bereich Reverse Engineering und Design eignet, erklärte der Hersteller. Von Faro RevEng sollen insbesondere Anwender aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, dem Automotive Aftermarket sowie dem Maschinenbau, Ingenieurswesen und der grafischen Datenverarbeitung profitieren.

Scan-to-Design-Funktionen

Mit dem neuen Tool ist ein nahtloses Scannen, Erfassen und Anzeigen von Punktwolken in Farbe möglich. Punktwolken, die im Hinblick auf das gescannte Objekt geometrisch und visuell genau sind, lassen sich einfach erstellen und in ein hochwertiges Gitter konvertieren. Anwender können das Gitter, in dem anhand von Kanten, Punkten und Polygonen die Geometrie eines Objekts definiert wird, für weitere Designzwecke oder zur Vorbereitung auf den 3D-Druck bearbeiten.

Optimierung der Arbeitsabläufe

Die Werkzeuge und Funktionen von RevEng sind eng integriert. Dies gewährleistet eine nahtlose Weitergabe der Projektdaten und sorgt damit für eine erhebliche Optimierung des gesamten Arbeitsablaufes. Intuitive Symbole auf einem einzigen Arbeitsblatt sparen Zeit und steigern die Effizienz. Die automatischen Anpassungs- und Reparaturwerkzeuge verringern den Zeitaufwand für eine perfekte Gittererstellung. 2D-Skizzen und 3D-Konturlinien lassen sich einfach aus dem Gittermodell extrahieren. RevEng ermöglicht ein Trial-and-Error-Vorgehen, so dass für jedes Projekt perfekte Resultate erzielt werden und sich die Anwender voll und ganz auf das gewünschte Ergebnis konzentrieren können.

Komplettlösung

Designer, die für die Erstellung hochwertiger Gittermodelle qualitativ hochwertige Punktewolkenscans in Farbe anfertigen müssen, erhalten in RevEng eine klare, naturgetreue Farbdarstellung des Ausgangsobjekts. Anwender können sich uneingeschränkt darauf verlassen, dass Daten von herausragender Qualität in RevEng bearbeitet oder für die Bearbeitung und finale Modellerstellung in Drittanbietersoftware exportiert werden können.

Kompletter Werkzeugsatz zur Bearbeitung

Sollten Anwender Gittermodelle verfeinern und Skizzengeometrien für 3D-Design oder 3D-Druck extrahieren wollen, steht in RevEng ein kompletter Werkzeugsatz zur Bearbeitung und Optimierung des Gittermodells bereit. Auf diese Weise wird höchst effizient eine äußerst genaue digitale Darstellung des gescannten Objekts erzielt. Am Ende können ein wasserdichtes Gittermodell, eine für den 3D-Druck optimierte Gitterhülle oder eine Sammlung von 2D- und 3D-Kurven ausgegeben werden, die sich während der CAD-Modellierung in den Design-Workflow importieren lassen. Zudem arbeitet RevEng mit modernen Algorithmen, die die Verarbeitungszeit erheblich verkürzen.

Designflexibilität soll Erfolgsaussichten verbessern

„Als lösungsorientiertes Unternehmen ist Faro darauf fokussiert, die Investition unserer Kunden weiter zu optimieren“, so Thorsten Brecht, Senior Director 3D Design. „Bei der Entwicklung von Faro RevEng hatten wir genau dieses Kernziel vor Augen. Wir wissen, wie wichtig die Markteinführungszeit und Designflexibilität für den Erfolg eines jeden Designprojekts sind.“

Faro-RevEng erweitert das Einsatzspektrum des Anbieters. Der Faro-Design Arm (im Video) ist bereits seit einiger Zeit im Markt etabliert.

cd

Additive Fertigung

Nahtlose Fertigung: Metallteile noch schneller drucken

Auf der Metav präsentiert 3D Systems einen vollständig integrierten Workflow für die additive Fertigung von Teilen aus Metall.

Additive Fertigung

Additiv plus subtraktiv macht Hybrid

Materialise und HCL Technologies bringen additive Fertigung und CNC-Bearbeitung auf Softwareebene zusammen. Ziel ist eine Plattform für Hybridfertigung.

Additive Fertigung

3D-Druck: 4 Kriterien für perfektes Pulver

Was macht einen guten Werkstoff für die Additive Fertigung aus? Eigentlich sehen sie alle gleich aus. Warum der Teufel im Detail steckt, erklärt Klaus Sammt von Böhler Edelstahl.

Kühlschmierstoff

Was ein Ölbad bewirken kann

Ionofil 2776 ist das passende Dielektrikum für die Bearbeitung filigraner Teile und für hohe Oberflächenqualität in der Erodiermaschine.