Verleihung des «Fritz Studer Award 2017». Die Arbeit von Dr. André Wagner (IWT Bremen) zum Thema «Feinschleifen von Verzahnungen mit elastischen Schleifscheiben» hat überzeugt.
Foto: Studer

Unternehmen

Eine Plattform für kreative Forschung

Studer vergibt zum sechsten Mal den "Fritz Studer Award" für kreative Forschung. Zur Teilnahme aufgefordert sind Studierende technischer Fachrichtungen in Europa.

Zum sechsten Mal vergibt Studer den "Fritz Studer Award" für kreative Forschung in technischen Fachrichtungen. Die Fritz Studer AG produziert Standardmaschinen und individuelle Systemlösungen im Hochpräzisions-Rundschleifen für die Bearbeitung kleiner und mittelgrosser Werkstücke. Die Teilnahme am Ideenwettbewerb dient jungen Forschern als Plattform für ihre kreativen Lösungsansätze. Das Ziel ist, mit dem Award innovative Entwicklungen in der Maschinenindustrie voranzutreiben und zu stärken.

Arbeiten und Forschungsergebnisse sind gesucht

Studer sucht für diesen Wettbewerb Arbeiten und Forschungsergebnisse mit folgendem Inhalt:

  • Innovative Maschinenkonzepte oder Komponenten für Werkzeugmaschinen der Präzisionsbearbeitung
  • Alternative Werkstoffe im Maschinenbau
  • Simulationsmodelle zum dynamischen und thermischen Verhalten von Werkzeugmaschinen
  • Steuerungs- und Sensorkonzepte für Werkzeugmaschinen
  • Digitale Lösungen zur Unterstützung des Schleifprozesses
  • Neue oder weiterentwickelte Fertigungstechnologien, speziell in der Hartfeinbearbeitung, wie Schleifen, Hartdrehen und ähnliches

Gefragt: fundierte Ergebnisse und Umsetzbarkeit

Der Forschungspreis richtet sich an Absolventinnen und Absolventen europäischer Universi-täten sowie Hochschulen und Fachhochschulen technischer Richtung. Wer in seiner Studien-, Hochschularbeit oder Dissertation wissenschaftliche Themen oder angewandte For-schungsschwerpunkte bearbeitet hat, ist zur Teilnahme eingeladen. Ausserdem sollte er in der Lage sein, fundierte Ergebnisse oder Teilergebnisse aus seiner Forschungsarbeit vorzuweisen. Was ist entscheidend für die Bewertung? Zum einen die Umsetzbarkeit der Erkenntnisse in der Maschinenindustrie. Zum anderen soll der Ansatz der Forschung neu sein. Auch bewertet werden der wissenschaftliche Gehalt, die Form als auch die Richtigkeit der Aussagen.

Erfolgreiche Forschung wird mit 10.000 Schweizer Franken prämiert

Eine namhafte Jury wertet die eingereichten Arbeiten aus und bestimmt den oder die Sieger. In der Jury dabei sind:

  • Prof. Dr.-Ing. Konrad Wegener, Leiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigung an der ETH Zürich
  • Dr.-Ing. Hans-Werner Hoffmeister, Abteilungsleiter Fertigungstechnik am Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Braunschweig
  • Dr.-Ing. Frank Fiebelkorn, Leiter Forschung und Technologie der Fritz Studer AG.

Den Siegern winkt ein Preisgeld von CHF 10.000, der Fritz Studer Award und ein Zertifikat. Die Verleihung findet Mitte Februar 2021 statt.

cd