Foto: Fastems

Automatisierungstechnik

Eine MMS als Universallösung für Automation

Zur AMB stellt Fastems eine erweiterte Version seiner MMS vor, die jetzt zusätzlich zum Palettenhandling auch die Werkstückhandhabung beherrscht.

Die Manufacturing Management Software (MMS) von Fastems dient der Planung, Prognose, Steuerung, Visualisierung und Überwachung der automatisierten Fertigung. Bislang stand die MMS ausschließlich für die palettenbasierte Fertigung und Feinplanung von Standalone-Maschinen zur Verfügung. Zur AMB stellt Fastems eine grundlegend erweiterte Version vor, die nun auch Funktionen für eine hocheffiziente Teilehandhabung enthält. So kann die MMS beispielsweise für Roboterzellen für das Be- und Entladen von Ein- oder Zweispindel-Drehmaschinen oder horizontale sowie vertikale Fräszentren eingesetzt werden. Auch verschiedene nachgeschaltete Teilehandling-Prozesse lassen sich mit der neuen Version planen, steuern und überwachen.

Materialverwaltung in drei Dimensionen

Zu den wesentlichen Neuerungen zählt die Koordinaten-basierte Materialverwaltung für die Teilehandhabung mit einem Roboter. Diese stellt frei definierbare Materialraster zur Verfügung, um die Koordinaten der Werkstückpositionen auf einer Materialpalette an eine Robotersteuerung zu übertragen. Die neue Materialverwaltung ermöglicht überdies die Definition von dreidimensionalen Materialrastern und erhöht die Flexibilität beim Teilhandling, da die Werkstücke auf mehreren Ebenen verteilt sein können.

Planung auf Basis vordefinierter Losgrößen

Eine weitere Besonderheit ist das sogenannte Batch-Scheduling. Anders als beim Palettenhandling, wo die Reihenfolge der Maschinenpaletten in einem automatisierten System festgelegt wird, plant die MMS die Teileproduktion beim Parthandling auf Basis vordefinierter Losgrößen. Hierzu können laut Hersteller im Vorfeld die Losgrößen zur Fertigung spezifischer Teile festgelegt werden, wobei die Software zum Beispiel die Produktion größerer Stückzahlen eines bestimmten Teiles in mehrere Einzellose aufteilt. Auf diese Weise ist die MMS in der Lage, verschiedenste Lose gemäß Auftragspriorität effizient zu planen und den gesamten Produktionsablauf inklusive der Umrüstung zu simulieren und graphisch darzustellen.

Höhere Produktivität durch Setup-Management

Das Einrichten und Umrüsten von Maschinen übernimmt das sogenannte Setup-Management. Mit Blick auf anstehende Teilewechsel plant die Software hierbei in Abhängigkeit zu den im System hinterlegten Aufträgen rechtzeitig das Umrüsten einer Maschine und stellt dabei sicher, dass sämtliche Ressourcen für die Bearbeitung bereitstehen.

Ist eine Maschine mit entsprechenden Hardware-Komponenten ausgestattet, kann das Umrüsten mithilfe eines Roboters vollkommen autonom erfolgen. So lassen sich mit einer Stand-Alone-Maschine als Bestandteil einer Roboterzelle verschiedenste Teile flexibel und hochautomatisiert fertigen. Gleichzeitig werden unproduktive Nebenzeiten minimiert.

Standardisierung erspart zeitaufwendige Programmierung

In einer flexiblen Produktionsplanung spielt die Programmierung der Roboterkinematik eine wichtige Rolle. Oft nimmt sie jedoch viel Zeit in Anspruch, da für jede einzelne Prozessplanung ein separates Roboterprogramm benötigt wird. Die MMS stellt jetzt standardisierte Programme für das Werkstückhandling bereit. Durch einfache Modifikationen innerhalb des Basisprogramms lässt sich so die Robotersteuerung schnell und problemlos an die jeweiligen Anforderungen der Fertigung anpassen. Der Vorteil: Erhebliche Zeitersparnisse insbesondere bei der Bearbeitung von nahezu identischen Werkstücken durch die einfache Anpassung der betreffenden Parameter, etwa für die Greiferpunkte des Roboters.

Managementlösung für die gesamte Produktion

„Die neue MMS ist gewissermaßen eine allumfassende Software, mit der sich auch bei der automatisierten Werkstückhandhabung ein hoher Produktmix bei gleichzeitig hoher Flexibilität und Produktivität in der Teilebearbeitung realisieren lässt. Als Managementlösung für die gesamte Produktion sorgt die MMS nicht zuletzt aufgrund ihrer leistungsstarken Reporting-Funktionen für mehr Transparenz, vom Shop-Floor bis hin zur Betriebsleitung, um auf Probleme, Engpässe aber auch Überkapazitäten sehr schnell und damit zeitnah zu reagieren“, fasst Topi Judén, Product Manager Digital Products von Fastems, die Vorteile der neuen Version zusammen.

cd

Automatisierungstechnik

Fortschrittliche Werkstückhandhabung

Fastems MMS enthält jetzt neue Funktionen für die Werkstückhandhabung. Gezeigt wird die Software auf der AMB. Lesen Sie schon jetzt, was die MMS nun bietet.

EMO

Welche Highlights zeigt Index auf der EMO?

Die Index-Werke stellen auf der EMO innovative Drehtechnologie, Komplettbearbeitung und Automatisierung sowie Digitalisierung vor. NCFertigung stellt ihnen acht Highlights schon vor der Messe vor.

Automatisierungstechnik

Mit modularer Zelle flexibel fertigen

In der von Vischer & Bolli und HBI Robotics entwickelten Roboterzelle agiert ein Kuka-Roboter. Er rüstet Maschinen mit Werkstücken, Vorrichtungen und Werkzeugen.

Automatisierungstechnik

Durchdachte Peripherie für die mannlose Fertigung

Für seine Bearbeitungszentren bietet Mazak unterschiedliche Automatisierungslösungen, die sich an die jeweiligen Kundenwünsche anpassen lassen.