Matthias Rommel: Der neue Geschäftsführer bei Horn verantwortet die Bereiche Produktion und Technik.
Foto: Horn / Nico Sauermann

Personen

Ein "hervorragender Kopf" für Horn

Matthias Rommel ist seit November 2018 Mitglied Geschäftsführung der Paul Horn GmbH und verantwortet die Bereiche Produktion und Technik.

Matthias Rommel trat zum 01. November 2018 seine neue Stelle als technischer Geschäftsführer bei der Paul Horn GmbH an. Zusammen mit Lothar und Markus Horn bildet Rommel die neue Geschäftsführung des Präzisionswerkzeugherstellers aus Tübingen.

Rommel leitet die Bereiche Produktion und Technik

In seiner neuen Funktion verantwortet er die Bereiche Produktion und Technik. „Horn ist ein besonders Unternehmen in der Werkzeugbranche. Außergewöhnliche Produktvielfalt und Qualität, außergewöhnliches Wachstum und eine außergewöhnliche Firmenkultur prägen das Unternehmen. Ich freue mich, nun fester Bestandteil von etwas Besonderem zu sein“, so Rommel. Matthias Rommel war bereits als Geschäftsführer mehrerer Geschäftsbereiche namhafter Unternehmen tätig - unter anderem auch schon in der Präzisionswerkzeugbranche. „Wir freuen uns, mit Matthias Rommel einen hervorragenden Kopf für unser Unternehmen gewonnen zu haben. Die Verteilung der Managementverantwortung auf drei Schultern stärkt die Nachhaltigkeit und die Wissensbasis bei Horn“, sagt Lothar Horn.

cd

News

Die Zukunft heißt Horn

Die Weichen sind gestellt: Markus Horn ist neben seinem Vater Lothar Horn neuer Geschäftsführer des Tübinger Werkzeugherstellers.

Fräswerkzeuge

Besser fräsen in Aluminium

Der Aluminiumverbrauch in Deutschland steigt weiter an. Dr.-Ing. Matthias Luik beschäftigt sich bei Horn mit der Entwicklung idealer Zerspanungswerkzeuge.

Präzisionswerkzeuge

Fräspotenzial

Eindrucksvolle Beweise für seine Fräskompetenz lieferte Horn während der 6. Technologietage in Tübingen über 3.000 Besuchern: wie die neuen Titan- oder Verzahungsfräser, die das Spanvolumen verdoppeln sowie gut 20% schneller fräsen.

News

Digital macht noch keine Späne

Digitalisierung war das Thema der AMB. Die Branche zeigte aber mehr: Viele neue Werkzeuge, Maschinen, Technologien versprechen noch bessere Produktivität.