Die ABB-Steuerung Omni-Core bietet eine einfache Benutzeroberfläche auf dem intuitiven Flex-Pendant, das über ein Multi-Touch-Display mit Standardgesten wie Drücken, Wischen und Tippen verfügt.
Foto: ABB

Robotertechnik

Dieser neue Kleinroboter ist produktiv und flexibel

ABB erweitert Kleinroboter-Familie mit dem schnellen, flexiblen, leistungsstarken und platzsparenden IRB 1300. Zum Start gibt es drei Versionen.

Der flexible Kleinroboter IRB 1300 verbessert Zykluszeiten signifikant – dank unübertroffener Traglast, Reichweite und Bahngenauigkeit auf kleinerer Grundfläche. Er leistet somit einen wichtigen Beitrag, wenn es darum geht, die Produktivität und Flexibilität von Produktionslinien zu erhöhen.

Kleinroboter mit sechs Achsen

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB die Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Damit kommt das Unternehmen der Nachfrage nach einem schnelleren und kompakteren Roboter nach, der in der Lage ist, schwere Lasten oder Objekte mit komplexen und unregelmäßigen Formen schnell zu heben.

Flexibler und mit reduzierten Maßen

Anknüpfend an den Erfolg des ABB-Roboters IRB 1600 für Traglasten bis zu 10 kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 %. Er ist fast 60 % leichter und 83 % kleiner als der IRB 1600. Mit einer Grundfläche von nur 220 mm x 220 mm ist der IRB 1300 für den Einsatz in kleinen Räumen ausgelegt, wodurch mehr Roboter auf engem Raum platziert werden können.

Ergänzung des Portfolios

"Der IRB 1300 ist eine spannende Ergänzung unseres Portfolios an kleinen Industrierobotern. Damit sind wir in der Lage, jetzt ein noch breiteres Spektrum an Einsatzmöglichkeiten und Leistungen anzubieten", betont Antti Matinlauri, Leiter Produktmanagement bei ABB Robotics. "Wir haben den IRB 1300 so konzipiert, dass er unseren Kunden dabei hilft, neue Standards in Bezug auf Geschwindigkeit und Genauigkeit zu erreichen - insbesondere wenn sie Lösungen zum Heben schwerer, komplexer oder unregelmäßiger Gegenstände benötigen.‘‘

Bessere Nutzlast und Reichweite

Dank verbesserter Nutzlast und Reichweite für Aufgaben in der Materialhandhabung, Maschinenbeschickung, dem Polieren sowie bei Montage- und Prüfanwendungen eignet sich der IRB 1300 ideal für die Verarbeitung, Verpackung und Logistik von Elektronik, Lebensmitteln, Getränken sowie pharmazeutischen und Konsumgütern.

Foto: ABB
Mit einer Grundfläche von nur 220 mm x 220 mm ist der Kleinroboter IRB 1300 für den Einsatz in kleinen Räumen ausgelegt, wodurch mehr Roboter auf engem Raum platziert werden können.

Drei Versionen mit unterschiedlichen Traglasten

Der IRB 1300 ist in drei Versionen erhältlich - 11 kg/0,9 m, 10 kg/1,15 m und 7 kg/1,4 m. Die 11-kg-Variante bietet die höchste Traglast aller Roboter seiner Klasse. Der IRB 1300 wird mit der ABB-Steuerung Omni-Core betrieben und verfügt über eine fortschrittliche Bewegungssteuerung sowie die beste Bahngenauigkeit seiner Klasse. Dadurch kann er zusätzliche Aufgaben wie Polieren und Maschinenbeschickung bewältigen.

Eine Reihe von Zusatzfunktionalitäten

Um die Vielseitigkeit des IRB 1300 zu maximieren, kann der Omni-Core Controller mit einer Reihe von Zusatzfunktionalitäten ausgestattet werden, darunter Feldbusprotokolle, Bildverarbeitungslösungen und Kraftregelung. Omni-Core bietet zudem eine einfache Benutzeroberfläche auf dem intuitiven FlexPendant, das über ein großes Multi-Touch-Display mit Standardgesten wie Drücken, Wischen und Tippen verfügt. So können sich die Benutzer schnell mit der Programmierung und Bedienung des Roboters vertraut machen.

Video: ABB

Mehr Schnittstellen machen den IRB besonders flexivel

Der IRB 1300 bietet 24 Ein-/Ausgabe-Schnittstellen, 50 % mehr als der IRB 1200, so dass der Roboter mit anspruchsvolleren Greifern oder Endeffektoren verwendet werden kann. Anwender können so durch die gleichzeitige Handhabung einer größeren Anzahl von Werkstücken die Produktivität steigern.

Auch Schutzart für raue Bedingungen möglich

Standardmäßig ist der Kleinroboter IRB 1300 in der Schutzart IP40 ausgeführt. Optional kann er in der Schutzart IP67 gegen das Eindringen von Feststoffpartikeln und Wasser, oder Foundry Plus2, ausgeführt werden, um ihn gegen die rauen Umgebungsbedingungen in Gießereien und metallverarbeitenden Betrieben zu schützen. Er kann auch optional gemäß ISO 4 Reinraumklasse (IPA-zertifiziert) geliefert werden.

cd

Foto: Fanuc

Robotertechnik

Roboter zur hängenden Montage

Fanuc erweitert seine R-2000-Roboterbaureihe. Das Modell R-2000iC/220U wurde speziell für die hängende Montage konzipiert und hat eine Traglast von 220 kg.

Foto: Yaskawa/independent-light

Robotertechnik

Das kann Yaskawas hybrider Roboter

Yaskawa stellt seinen neuen Motoman HC10DT IP67 vor. Als hybrider Roboter soll er das Beste aus zwei Welten vereinen.

Foto: Nachi

Automatisierungstechnik

6-Achs-Roboter mit 12 kg Traglast ergänzt MZ-Reihe

Der neue MZ-Roboter von Nachi trägt bis 12 kg, ist kompakt gebaut und in Schutzart IP 67 ausgeführt. Damit kann er im Arbeitsraum von Maschinen eingesetzt werden.

Foto: Universal Robots

Robotertechnik

Cobots: Das neue Kraftpaket für kollaborative Anwendungen

Universal Robots vermeldet einen Zuwachs in der Cobot-Familie: Der neue UR16e ist da. Der Hersteller verspricht ein Novum auf dem Cobot-Markt.