Egal ob hartes oder weiches Wasser, auf Folia B 7000 hat das laut Total keinen Einfluss.
Foto: Total

Thema der Woche 12/2019

Die Revolution beim Kühlschmierstoff?

KSS aus nachwachsenden Rohstoffen? Total Folia B 7000 soll auf revolutionärem Ansatz basieren. NCFertigung sprach mit Key-Account-Manager Mathias Ebeling.

Als Total Ende 2018 die Markteinführung der biobasierten Produktreihe Folia ankündigte, versprach das Unternehmen einen revolutionären Schmierstoff für die Metallbearbeitung, der vor allem Vorteile hinsichtlich Anwendung, Umweltverträglichkeit und auch Sicherheit gegenüber konventionellen Kühlschmierstoffen haben soll. Der biobasierte KSS ist laut Hersteller frei von Öl und Emulgatoren und verfüge neben starken Schmiereigenschaften auch über sehr gute Kühleigenschaften.

Keine Emulsion - eine Lösung aus nachwachsendem Rohstoff

„Bei unserer Folia-Produktreihe handelt es sich nicht um eine Emulsion sondern um eine Lösung. Wir verwenden dabei kein Öl und auch keine Emulgatoren. Als Grundbasis kommt ein nachwachsender Rohstoff zum Einsatz in Verbindung mit Wasser. Die Basis der Folia-Reihe lässt sich nicht in die Kategorien bisher bestehender Ansätze für Kühlschmierstoffe einordnen. Die Standardöle ersetzen wir mit Polymeren biologischen Ursprungs und erzielen hervorragende Leistungen, sei es für den Betreiber oder auch die Umwelt“, erklärt Mathias Ebeling, Key Account Manager Industrie im Segment Metallbearbeitung bei Total.

Verbesserte Leistungswerte

Mit dem neuen Ansatz habe man eine sehr gute Kühlwirkung und eine weitere Verbesserung der Schmierwirkung erreichen können, was auch umfangreiche Tests bestätigen würden, so Mathias Ebeling. Dieser nachwachsende Rohstoff, kann in Verbindung mit Wasser in verschiedenen Verhältnissen angesetzt werden. Er soll für das Schleifen, Drehen, Fräsen und auch Räumen einsetzbar sein. So lasse sich die optimale Abstimmung für den jeweiligen Einsatzzweck mit dem neuen KSS hervorragend steuern.

Folia B 7000 eignet sich für Guss- und Stahlbearbeitung

Aktuell ist mit Folia B 7000 ein Produkt auf dem Markt, das sich vor allem für die Guss- und Stahlbearbeitung hervorragend eigne. „Folia B 7000 kann man als ein Universalprodukt betrachten, da wir je nach Anforderung über die Konzentration die geforderten Eigenschaften erreichen“, erklärt Mathias Ebeling. Weitere Produkte für spezielle Werkstoffe wie etwa Titan sollen noch im Laufe dieses Jahres folgen. Ein wirklich entscheidender Vorteil sei es, dass das Produkt – geschuldet der Tatsache, dass es sich um eine Lösung handelt – sehr schaumarm sei. „Bei mineralölhaltigen Produkten hat oft das Ansetzwasser einen großen Einfluss auf das Schaumverhalten. Hier sind wir mit Folia B 7000 völlig unempfindlich. Zudem entfällt der ölige Geruch, da das Produkt nahezu geruchsfrei ist.“

Keine Einschränkungen für das Ansetzwasser

Durch die besondere Formulierung gebe es also keine Einschränkungen für das Ansetzwasser, was das Produkt sowohl für den Hart- als auch den Weichwasser-Einsatz auslege. Aus Sicht des Gesundheitsschutzes könne im Sicherheitsdatenblatt auf jegliche Piktogramme verzichtet werden, da beispielsweise weder eine Aspirationsgefahr oder eine Hautunverträglichkeit bestünde. Trotzdem habe sich das Produkt aufgrund seiner Zusammensetzung als sehr stabil gegenüber Mikroorganismen und Bakterien erwiesen und ist zudem frei von Bor und FAD-Abspaltern. Mathias Ebeling ergänzt: „Folia B 7000 ist ein sehr pflegeleichtes Produkt. Bei richtiger Konzentration können wir komplett auf eine Nach-Additivierung verzichten.“

KSS-Menge verringern

So würde sich mit Folia B 7000 auch die notwendige Menge des einzusetzenden KSS verringern. Die verschiedenen Eigenschaften des neuen KSS wirken sich natürlich auch auf andere Faktoren, wie etwa die Werkzeugstandzeit aus. Das Produkt erlaube höhere Last- und Schnittgeschwindigkeiten der Werkzeuge. Praxisversuche hätten gezeigt, dass sich so die Werkzeugkosten durch den Einsatz von Folia B 7000 verringern lassen. Diese guten Ergebnisse haben sich laut Mathias Ebeling schon vorher bei der Durchführung des ‚Vier-Kugel-Tests‘ abgezeichnet. Ein immer wiederkehrendes Problem ist die Tatsache, dass verschiedene Prozesse eine spezielle Abstimmung des KSS brauchen, um dessen Eigenschaften optimal zur Geltung zu bringen.

Mit Einzelfallanalyse zum Top-Ergebnis

Notwendig ist also auch die passende Serviceleistung. „Folia B 7000 gibt es nur im Direktvertrieb bei Total. Wenn der Anwender es wünscht, sehen wir uns den speziellen Einzelfall an, um dann die richtigen Konzentrationsempfehlungen geben zu können. Wir machen also immer eine technische Aufnahme und klären ab, welche Materialien bearbeitet werden, welche Bearbeitungsschritte zur Herstellung des Bauteils notwendig oder auch welche Maschinen im Einsatz sind. Auf Basis dieser Daten empfehlen wir die richtige Anwendung. Wir begleiten mit unseren Anwendungstechnikern auch die verschiedenen Versuche vorab. Natürlich klären wir unsere Kunden zudem auf, wie unser Kühlschmierstoff richtig gepflegt werden muss. Wenn der Kunde wünscht, bieten wir auch ein zugehöriges KSS-Management mit an. Hierfür setzen wir zum Beispiel mit einem unserer Partner ein Messsystem ein, mit dem sich pH-Wert, Konzentration, Temperatur und auch der Leitwert überprüfen lassen und so die wichtigsten Parameter für die TRGS 611-Messung immer zur Verfügung stehen“, erklärt Mathias Ebeling.

Das Wolfurter Familienunternehmen Meusburger sieht trotz leichtem Umsatzrückgang positiv in die Zukunft.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Mehr aktive Kunden trotz leichtem Umsatzrückgang

Meusburger verzeichnete 2019 einen leichten Umsatzrückgang. Die Zahl der aktiven Kunden ist dennoch gestiegen. Was plant das Unternehmen für 2020?

„Facturee – Der Online-Fertiger“ zeigt, wie der Einkauf der Zukunft für Fertigungsteile mit hoher Qualität funktionieren soll.
Foto: Facturee/cwmk GmbH

Unternehmen

Wie Fertigungsteile in Zukunft eingekauft werden sollen

Höhere Effizienz und Entlastung für Einkäufer durch zentrale, automatisierte und digitale Beschaffung – Facturee hat ein großes Spektrum bei Fertigungsteilen.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Bernhard Böttigheimer, Geschäftsführer der neuen Emag Systems: „Der Bedarf für komplette Turn-Key-Produktionssysteme wächst. Für diese Aufgabe stellen wir ein umfassendes Know-how zur Verfügung.“
Foto: Emag

Unternehmen

Emag Systems: Was das neue Unternehmen leisten soll

Emag bündelt sein Know-how für Turn-Key-Lösungen "aus einer Hand". Insbesondere die Erfahrung bei der Projektierung fließt in das neue Unternehmen ein.