Neun Monate Laufzeit um die Benchmark für agiele Produktentwicklung zu finden: das Konsortial-Benchmarking "Agile Product Development" startet am 19. Februar 2019 mit einem Kick-off in Aachen.
Foto: WZL / Pepo Alcalá

News

Die Benchmark für agile Produktentwicklung?

Agile Entwicklung physischer Produkte? WZL, Fraunhofer IPT, INC und Complexity Management Academy initiieren Konsortial Benchmarking für agile Prinzipien.

Kürzere Produktlebenszyklen, zunehmender Konkurrenzdruck und komplexer werdende Produkte führen zu steigenden Anforderungen an die Produktentwicklung etablierter Unternehmen und gleichzeitig zu einer größeren Anzahl parallel durchzuführender Entwicklungsprojekte. Um Produkte in kürzerer Zeit und mit besserer Erfüllung der Kundenanforderungen an den Markt bringen zu können, setzen Unternehmen zunehmend auf den Einsatz agiler Prinzipien in der Produktentwicklung. Die Anwendung dieser agilen Ansätze im Kontext der Entwicklung physischer Produkte sowie deren Umsetzung in gewachsenen Strukturen stellt etablierte Unternehmen dabei vor vielfältige Herausforderungen. Um Unternehmen bei der Implementierung agiler Prinzipien in der Serienentwicklung zu unterstützen, startete das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zusammen mit der Complexity Management Academy, dem INC Invention Center und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT ein internationales Konsortial-Benchmarking.

Zentrale Fragestellungen zur agilen Entwicklung physischer Produkte werden in den Themenfeldern Prozess, Prototyping, Kultur und Mindset, Organisation, Methoden und Werkzeuge sowie Infrastruktur strukturiert. Die Konsortialpartner haben die Möglichkeit, Schwerpunkte zu setzen und individuelle Fragestellungen einzubringen. Im Rahmen dieser Benchmarking-Studie sollen systematische, allgemeingültige und zielgerichtete Lösungsansätze für die Anwendung agiler Methoden in der Produktenwicklung produzierender Unternehmen identifiziert und abgeleitet werden. Gemeinsam mit Innovationsführern aus der Industrie werden die Erfolgsfaktoren für die Anwendung agiler Prinzipien in der Serienentwicklung und die notwendigen organisatorischen Voraussetzungen identifiziert sowie Successful Practice-Unternehmen besucht.

Daraus können Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, die branchenübergreifend einsetzbar sind. Darüber hinaus wird der gegenseitige Austausch im Netzwerk mit internationalen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen gefördert. In der Abschlusskonferenz Ende 2019 werden die Ergebnisse des Benchmarkings zusammengefasst und die erfolgreichen Unternehmen ausgezeichnet.

Der Kick-off des Konsortial-Benchmarkings „Agile Product Development“ findet am 19. Februar 2019 in Aachen statt. Das Projekt hat eine Laufzeit von rund neun Monaten.

Industrie 4.0

Wie weit ist KI in der Industrie?

Das WZL, die Complexity Management Academy und ein Konsortium aus führenden Industrieunternehmen suchten die Benchmark "Künstlicher Intelligenz in der F&E".

Industrie 4.0

Der richtige Impuls zur richtigen Zeit?

WZL veröffentlicht Leitfaden zur erfolgreichen Implementierung von Industrie 4.0-Lösungen und will Umsetzung beschleunigen.

News

Neue Kurzstudie zu Smart Services im Maschinenbau

Das Fraunhofer IAO ermittelt Trends für kleine und mittlere Unternehmen im Servicebereich des Maschinen- und Anlagenbaus und gibt Handlungsempfehlungen.

Industrie 4.0

Wenn die Produktion von der Psychologie lernt

WZL, RWTH TIM und DFKI kooperieren in dem Forschungsprojekt „#Spaicer“ zu Resilienz in der Produktionstechnik. Wie viele Störfaktoren halten Anlagen aus?