Neben dem einstufigen Einbringen von Flachgrundbohrungen eignet sich die neue Ken-Tip-FS Feg-Schneide für Querbohrungen, für das Bohren an schrägen Ein- und Austrittsflächen und für Tieflochbohrungen mit einer Bohrtiefe von bis zu 12xD.
Foto: Kennametal

Bohrwerkzeuge

Der Schneidkörper für Flachgrundbohrungen

Kennametal stellt neue Flachgrundbohrer-Geometrie für Ken-Tip-FS vor. Schneidkörper und austauschbare Schneide für Kosteneinsparungen und Prozessverbesserungen.

Kennametal hat sein Angebot an Ken-Tip-FS Schneidkörpern um die neue Feg-Schneide für Flachgrundbohrungen erweitert. Die Feg-Schneiden eignen sich für die Bearbeitung von Stahl, Gusseisen und rostfreiem Stahl. Eine Nachbearbeitung mit einem weiteren Werkzeug erübrigt sich. Dadurch können Zeit und Kosten gespart werden.

Herausforderung Flachgrundbohrung

Das Einbringen von Flachgrundbohrungen ist nicht einfach. Nicht minder schwierig sind Bohrungen mit schrägen Ein- und Austrittsflächen, das Einbringen von Querbohrungen sowie das Bohren von Stapelmaterialien, Gussteilen und anderen Komponenten mit rauen Oberflächen.

Schneidkörper mit einzigartiger Geometrie

Doch all diese Herausforderungen gehören nun der Vergangenheit an. Aufbauend auf dem Erfolg seiner modularen Bohrer Ken-Tip-FS hat Kennametal einen Schneidkörper mit einer einzigartigen Geometrie entwickelt, die Feg-Schneide. Diese eignet sich für die all diese Anwendungen, sogar Senk- und Pilotbohrungen können mit der Feg-Schneide vorgenommen werden. „Der neue Feg-Schneidkörper ist sehr vielseitig und kann bei nahezu allen Bohranwendungen eingesetzt werden“, erklärt Georg Roth, Global Product Manager für modulare Bohrer bei Kennametal.

Video: Kennametal

Auf den Punkt gebracht

Das Prinzip der Feg-Geometrie ist denkbar einfach. Der neue Schneideinsatz verfügt über eine 180°-Stirnschneide und eine konische Zentrumsschneide. Dadurch verbessert sich die Führung des Werkzeugs, Löcher werden sehr gerade und präzise. Durch die Eckenfasen werden die Schneidkanten geschützt, Gratbildung wird stark reduziert. Bei unterbrochenen Schnitten und Querbohrungen sorgen die vier Führungsfasen für Stabilität. Die verwendete Hartmetall-Sorte KCP15A basiert auf einem feinkörnigen Hartmetallsubstrat mit einer AlTiNMehrlagenbeschichtung. Dadurch erweist sich die Schneide beim Bohren von Stahl, Edelstahl und Gusseisen als äußerst zäh und verschleißfest.

Bohrtiefe bis 12xD

Die neue Schneide ist in einem Durchmesserbereich von 6,0 - 26,0 mm verfügbar. Je nachdem, welcher Ken-Tip-FS Träger zum Einsatz kommt, ist eine Bohrtiefe von bis zu 12xD möglich. Neben dem einstufigen Einbringen von Flachgrundbohrungen eignet sich die neue Ken-Tip-FS Feg-Schneide für Querbohrungen, für das Bohren an schrägen Ein- und Austrittsflächen und für Tieflochbohrungen mit einer Bohrtiefe von bis zu 12xD.

cd