Mit dem UR16e deckt Universal Robots jetzt den bestehenden Bedarf an einem kollaborierenden Roboter, der auch Aufgaben mit hoher Traglast zuverlässig und effizient ausführt.
Foto: Universal Robots

Robotertechnik

Cobots: Das neue Kraftpaket für kollaborative Anwendungen

Universal Robots vermeldet einen Zuwachs in der Cobot-Familie: Der neue UR16e ist da. Der Hersteller verspricht ein Novum auf dem Cobot-Markt.

Universal Robots, der Markt- und Technologieführer im Bereich kollaborative Robotik, stellt stolz die nächste Innovation und das neueste Mitglied seiner Cobot-Familie vor: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar. Der UR16e kombiniert seine hohe Tragkraft mit einer Reichweite von 900 mm und einer Wiederholgenauigkeit von +/- 0,05 mm. Diese Eigenschaften machen ihn zu einer geeigneten Lösung für die Automatisierung von Aufgaben mit schweren Lasten ohne Schutzzaun, etwa in den Bereichen Handhabung oder Maschinenbestückung.

Hohe Traglast: Ein Novum auf dem Cobot-Markt

„In der Unsicherheit des gegenwärtigen Wirtschaftsklimas brauchen die Fertigungsbetriebe Lösungen, die ihnen auf Jahre hinaus Wettbewerbsfähigkeit bieten“, sagt Jürgen von Hollen, Präsident von Universal Robots. „Mit dem UR16e decken wir jetzt den bestehenden Bedarf an einem kollaborierenden Roboter, der auch Aufgaben mit hoher Traglast zuverlässig und effizient ausführt. Applikationen dieser Art wurden vom Cobot-Markt bislang noch nicht abgedeckt – wir erweitern das Anwendungsspektrum der kollaborativen Robotik also auf einen Schlag signifikant. Fertigungsbetrieben bietet sich nun eine Möglichkeit mehr, dem Fachkräftemangel und anderen Wachstumshindernissen entgegenzutreten.“

Ermöglicht wird der Fortschritt durch die Modellreihe e-Series, welche Universal Robots letztes Jahr eingeführt hat. Auf ihrer Basis wurde auch der UR16e entwickelt. Er verfügt über den gleichen Technologiestandard wie die e-Series Cobots UR3e, UR5e und UR10e:

  • Hohe Feinfühligkeit durch einen ins Handgelenk integrierten Kraft-Momenten-Sensor
  • 17 konfigurierbare und vom TÜV Nord gemäß EN ISO 13849-1 mit PLd Kat. 3 sowie gemäß EN ISO 10218-1 zertifizierte Sicherheitsfunktionen
  • Eine intuitive Nutzeroberfläche, in der sich auch unerfahrene Anwender schnell zurechtfinden

Das nächste Kapitel einer Erfolgsgeschichte

Der Markteintritt des UR16e ist das nächste Kapitel in einer mehr als zehnjährigen Geschichte von Innovationen. Der erste kollaborierende Roboter von Universal Robots, der UR5, kam 2008 erstmals auf den Markt und leitete einen Paradigmenwechsel in der Automatisierung ein. Wo Industrieroboter zuvor ausnahmslos komplex zu programmierende und unflexible Geräte waren, die lediglich hinter Schutzzäunen eingesetzt werden konnten, eröffnete Universal Robots eine neue Perspektive: Flexibel, kompakt, schnell zu installieren und einfach zu programmieren, bieten die sogenannten „Cobots“ der Industrie seitdem eine helfende Hand und sind mittlerweile auch für kleine und mittelständische Betriebe eine echte Option.

Der UR16e bietet mit bis zu 16 kg Traglast neue Dimensionen beim Einsatz von kollaborativen Robotern.

Mehr als 37.000 Cobots im Einsatz

Heute sind jeden Tag mehr als 37.000 Cobots im Einsatz und entlasten Mitarbeiter weltweit von monotonen, repetitiven oder gesundheitsgefährdenden Aufgaben. Eine Tradition, in die sich der UR16e nahtlos einreihen wird. Besuchern der Motek (7. bis 10. Oktober in Stuttgart) wird sich die erste Gelegenheit bieten, den UR16e live zu erleben und auszuprobieren.

cd

Foto: EOS

Unternehmen

Wird sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.

Foto: Hexagon MI

Messtechnik

3D-Scanner: Noch höhere Auflösung bei Hexagon

Der neue Aicon Smartscan R12 3D-Scanner erweitert mit hochwertiger 12-Megapixel Kamera die Vielseitigkeit der Weißlicht-Scanner-Palette von Hexagon.