Image
Horizontales 5-Achsen-Bearbeitungszentrum Specht 600 Duo. 
Foto: MAG IAS
Horizontales 5-Achsen-Bearbeitungszentrum Specht 600 Duo. 

Unternehmen

CNC-Maschinen für den elektrischen Antriebsstrang

Mag Ias erhält Auftrag für die Lieferung von zwei Produktionslinien für Gehäusebauteile des zukünftigen Antriebs der Fahrzeuge der Mercedes-Benz Group AG.

Mit ihren Systemen zur Fertigung von Komponenten des Antriebsstrangs ist die Mag Ias GmbH eine feste Größe bei allen weltweit produzierenden Automobilfirmen. Die Entwicklung von neuen Fertigungssystemen zur Bearbeitung von Werkstücken des elektrischen Antriebsstrangs ist durch den fortschreitenden Wandel hin zu E-Fahrzeugen die zentrale Herausforderung, der sich Mag erfolgreich stellt.

Specht Baureihe für Fertigung von Teilen für Antriebsstrang

Mit den bewährten und ausgezeichneten Maschinen der Specht Baureihe und einem technologisch führenden Prozess werden zukünftig Teile des elektrischen Antriebsstrangs (E-ATS) im Werk Untertürkheim gefertigt. Der Hersteller setzt damit abermals Vertrauen in die Kompetenz und Umsetzungsstärke der Mag Ias in einem starken Wettbewerbsumfeld.

Specht Baureihe.
„Mag setzt hiermit konsequent seinen Weg der Transformation hin zum Systemlieferanten für die Produktionstechnik von Komponenten im elektrischen Antriebsstrang fort“, sagt Dr. Sebastian Schöning, Geschäftsführer der Mag Ias GmbH.

Wichtiger Auftrag für Mag Ias

Beide Produktionssysteme für das E-ATS Antriebsgehäuse und die E-ATS Lagerschilde wurden als schlüsselfertige Anlagen beauftragt und umfassen neben der Zerspanung der Bauteile auch die Automation, die Reinigung der Bauteile, Montage und die Dichtheitsprüfungen der Ölräume. Die Mag Ias GmbH ist als Systemlieferant für Komponenten des Antriebsstrangs von Fahrzeugen spezialisiert und beliefert darüber hinaus auch weitere Premium- und Volumenanbieter von E-Fahrzeugen mit Produktionsanlagen. Auf insgesamt 20 CNC Maschinen Specht 600 Duo mit jeweils 2 Arbeitsspindeln werden die vorgenannten Bauteile fertig bearbeitet. Durch den Einsatz von Linearmotoren für die Achsantriebe profitiert der Kunde von höchster Produktivität und Präzision sowie geringen Instandhaltungskosten. Die agilen Fertigungszellen der Anlage stehen in gleicher Weise für die Flexibilität der Antriebstypen wie für zukünftige Modifikationen an den Bauteilen. „Wir freuen uns sehr über diesen wichtigen Auftrag. Mag setzt hiermit konsequent seinen Weg der Transformation hin zum Systemlieferanten für die Produktionstechnik von Komponenten im elektrischen Antriebsstrang fort“, sagt Dr. Sebastian Schöning, Geschäftsführer der Mag Ias GmbH.

ak