Image
Tesa ACXplus 76730 Box Seal zeichnet sich durch eine starke Performance und hohe Flexibilität aus.
Foto: Tesa SE
Tesa ACXplus 76730 Box Seal zeichnet sich durch eine starke Performance und hohe Flexibilität aus.

Automatisierungstechnik

Batteriepackmontage für E-Fahrzeuge auf neuem Level

Gemeinsam für die Mobilität der Zukunft heben Tesa, Vulkan Technic und Liebherr die Batteriepackmontage für E-Fahrzeuge auf ein neues Level. 

Startschuss für eine neue Partnerschaft: Tesa, internationaler Hersteller innovativer Klebebänder und selbstklebender Systemlösungen, Applikationsexperte Vulkan Technic und Liebherr, Profi für Automationssysteme, bündeln ihre Kernkompetenzen und bringen eine gemeinsame und voll automatisierte Montagelinie für Batteriepacks auf den Markt. Batteriepacks sind das Herzstück eines jeden Fahrzeugs, das elektronisch betrieben wird. Für die Verklebung und Montage dieser Batteriesysteme waren bisher viele einzelne Firmen/Ansprechpartner nötig. Jetzt können Kunden alles aus einer Hand bekommen, indem Klebebandproduzent, Sondermaschinenbauer und Generalunternehmer eng zusammenarbeiten. Die Batterieproduktion wird so durch die Implementierung einer automatisierten und Klebeband-basierten Lösung vereinfacht.

Klebebandlösung für Batteriepacks

Die verlässliche Klebebandlösung von Tesa kann dank der Anschmiegsamkeit und Flexibilität sowohl auf Batteriepacks mit Deckel angebracht werden als auch auf Batteriepacks, die direkt mit dem Fahrzeugunterboden verbunden sind. Tesa ACX 76730 Box Seal benötigt keine Aushärtezeiten und lässt sich unkompliziert und ohne hohe Ansprüche an Umgebungstemperatur- oder Feuchtigkeit bzw. automatisiert applizieren. Darüber hinaus werden Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für Anwender minimiert.

An dieser Stelle kommen mit Liebherr und Vulkan Technic zwei Partner ins Spiel, die mit ihrem Know-How dafür sorgen, dass die verschiedenen technischen Anforderungen der Kunden erfüllt werden und von der Konstruktion, Programmierung, Fertigung bis hin zur Inbetriebnahme alle nötigen Schritte innerhalb der Kooperation erfolgen können.

Ganzheitliche Kooperation

Bereits Anfang des Jahres hatte Tesa, zuständig für die Klebeanwendung, zusammen mit Vulkan Technic, Experte für Sondermaschinen, Kunden eine erste Demo-Version vorgestellt. „Als einer der führenden Hersteller innovativer und zuverlässiger Klebstofflösungen für die Automobilindustrie, unterstützt Tesa seine Kunden dabei, neue Anwendungen für elektrisch betriebene Fahrzeuge zu entwickeln. Mit der Markteinführung des neuen Tesa ACX 76730 Box Seal wollten wir nicht nur ein Acrylat-Klebeband auf den Markt bringen, dass sich durch eine starke Performance und hohe Flexibilität auszeichnet, sondern gleichzeitig ein passendes Applikationskonzept anbieten. Wir sind dann mit unserem Partner Vulkan Technic ins Gespräch gegangen, um erste Tests für ein solches Konzept aufzusetzen,“ sagt Boris Kawa, Corporate Marketing Director Automotive bei Tesa.  

Liebherr verantwortet als Generalunternehmer die maschinelle Umsetzung.
Keine Veröffentlichung ohne: Honorar, NaVulkan Technic liefert das passende Applikationskonzept.
Die flexible Klebeanwendung macht Nachbesserungen oder eine spätere Demontage des Batteriepacks problemlos möglich.

Sven Neumann, technischer Vertriebsbeauftragter bei Vulkan Technic, ergänzt: „Zusammen mit Tesa haben wir die Applikation von Tesa ACX Box Seal realisiert. Die hohe Flexibilität des Klebebandes, die benötigt wird, um bei unterschiedlichen Spaltmaßen eine 100-%-ige Dichtigkeit zu erreichen, war im Entwicklungsprozess eine besondere Herausforderung. Wir haben dafür aber eine optimale Lösung gefunden und diese dann technisch umgesetzt.“

Das Zusammenspiel aus innovativer Klebelösung und geeigneter Applikation konnte auch Liebherr überzeugen. „Als Tesa uns das innovative Tesa ACX Box Seal vorstellte, wurde unser Interesse geweckt. Es verspricht eine sichere und automatisierbare Abdichtung des Batterie Packs, ermöglicht aber gleichzeitig die Demontage des Batteriepack-Deckels für Nacharbeiten im Werk. Dies kann den Produktionsprozess verschlanken, weil einzelne Zwischenprüfprozesse durch eine spätere End-of-Line Prüfung ersetzt werden können, in dem sich der Deckel zerstörungsfrei öffnen lässt. Dies ist auch für das Remanufacturing und den Recycling-Prozess der Batteriesysteme interessant,“ sagt Viktor Bayrhof von Liebherr.  

ak