Arno Gärtner, Geschäftsführer der Karl Mayer Gruppe, die sich jetzt auch an Adamos beteiligt.
Foto: Adamos GmbH

Unternehmen

Adamos hat jetzt sieben Gesellschafter

Die digitale Plattform Adamos (ADAptive Manufacturing Open Solutions) ist weltweit mit 200 Experten verfügbar. Auch die Karl Mayer Gruppe gehört dieser Allianz nun an.

Karl Mayer ist einer der Marktführer und Impulsgeber im Textilmaschinenbau und bietet Lösungen für die Wirkerei und Kettvorbereitung sowie für den Bereich Technische Textilien.
Geschäftsführer Arno Gärtner: „Der Beitritt in die strategische Allianz Adamos ist ein weiterer Schritt in unserer Digitalisierungsstrategie. Adamos bündelt das Know-how aus Maschinenbau und Informationstechnik im Sinne eines hohen Kundenmehrwerts. Durch die Beteiligung erhalten wir Zugang zu einer offenen IIoT-Umgebung, die speziell auf die Bedürfnisse des Maschinen- und Anlagenbaus ausgerichtet ist.“

Digital breit aufgestellt

Als innovativer Textilmaschinenbauer verfolgt Karl Mayer eine breit aufgestellte Digitalisierungsstrategie. Zum einen soll die Produktivität innerhalb der eigenen Wertschöpfungskette zum Vorteil der Kunden gesteigert werden, zum anderen sind neue marktunterstützende Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen durch die Digitalisierung zu entwickeln.

Beitritt der Karl Mayer Digital Factory GmbH

Im November 2017 gründete das Unternehmen bereits die Karl Mayer Digital Factory GmbH, um weiterführende digitale Kompetenzen in einem agilen Umfeld aufzubauen. Nun hat sich auch die Karl Mayer Digital Factory GmbH an der Adamos GmbH beteiligt.

Alle sieben Unternehmen sind zu gleichen Teilen an der Adamos GmbH mit Sitz in Darmstadt beteiligt. Sie bringen ihr tiefes Branchenwissen, innovatives IT-Know-how sowie ihre bestehenden Lösungen mit ein. Dazu gehören digitale Marktplätze und ein breites App-Portfolio. Zusätzlich können Maschinen- und Anlagenbauer sowie Komponentenhersteller auch als Partner das Leistungsspektrum von Adamos nutzen.

ep

Das Wolfurter Familienunternehmen Meusburger sieht trotz leichtem Umsatzrückgang positiv in die Zukunft.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Mehr aktive Kunden trotz leichtem Umsatzrückgang

Meusburger verzeichnete 2019 einen leichten Umsatzrückgang. Die Zahl der aktiven Kunden ist dennoch gestiegen. Was plant das Unternehmen für 2020?

„Facturee – Der Online-Fertiger“ zeigt, wie der Einkauf der Zukunft für Fertigungsteile mit hoher Qualität funktionieren soll.
Foto: Facturee/cwmk GmbH

Unternehmen

Wie Fertigungsteile in Zukunft eingekauft werden sollen

Höhere Effizienz und Entlastung für Einkäufer durch zentrale, automatisierte und digitale Beschaffung – Facturee hat ein großes Spektrum bei Fertigungsteilen.

Der neue ECTA-Präsident Markus Horn erklärte die Vorteile des europäischen Zerspanwerkzeuge-Verbandes und ludt gleichzeitig zur nächsten ECTA-Konferenz in Bordeaux ein: vom 25.-27.6.
Foto: Harald Klieber

News

Das sind die Synergien der ECTA

Es dreht sich um den europäischen Verband für Zerspanwerkzeuge, kurz ECTA. Dessen Präsident Markus Horn erklärte, welche Vorteile auch deutsche Hersteller und Kunden haben.

Bernhard Böttigheimer, Geschäftsführer der neuen Emag Systems: „Der Bedarf für komplette Turn-Key-Produktionssysteme wächst. Für diese Aufgabe stellen wir ein umfassendes Know-how zur Verfügung.“
Foto: Emag

Unternehmen

Emag Systems: Was das neue Unternehmen leisten soll

Emag bündelt sein Know-how für Turn-Key-Lösungen "aus einer Hand". Insbesondere die Erfahrung bei der Projektierung fließt in das neue Unternehmen ein.