Der Schärfspezialist Vollmer baut in Biberach sein neues Firmengebäude mit rund 45.000 Quadratmetern Nutzfläche und vereint Fertigung, Verwaltung und Forschung unter einem Dach.
Foto: Vollmer

Unternehmen

111 Jahre Schärfspezialist: Vollmer baut neuen Hauptsitz

Zum 111-jährigen Firmenjubiläum stellt der Schärfspezialist Vollmer die Weichen, um technologischen Fortschritt und Wachstumsstrategie weiter auszubauen.

Im Biberacher Gewerbegebiet „Flugplatz“ hat der Schärfspezialist Vollmer den Grundstein für seinen neuen Hauptsitz gelegt. Bis 2023 wird das Gebäude mit rund 45.000 Quadratmetern Nutzfläche fertig sein und den rund 580 Beschäftigten Platz bieten. Logistik, Fertigung, Verwaltung, Forschung und Entwicklung vereint Vollmer unter einem Dach. Der Neubau verwirklicht unter anderem transparente Architektur, kurze Wege, effizientes Energiemanagement und digitale Infrastruktur, um Innovationskraft und Optimierungspotenziale des Unternehmens zu stärken.„Mit dem Neubau gibt Vollmer ein klares Bekenntnis zum Standort Biberach ab, ein Versprechen für die Mitarbeiter und die Menschen der Region“, sagt Ralf Miller, der Erste Bürgermeister der Stadt Biberach. „Mit dem neuen Firmengebäude kombiniert Vollmer seine Innovationsfreude mit Schaffenskraft und bricht auf in eine neue Arbeitswelt mit einem zukunftsweisenden Energiekonzept.“

Einmal Vollmer, immer Vollmer

Innovationskraft, Offenheit und Teamgeist sind nur drei Werte, die die Geschichte des schwäbischen Schärfspezialisten Vollmer seit 111 Jahren prägen. "Einmal Vollmer, immer Vollmer", das trifft wohl auf viele der weltweit mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu. So arebiten nach Angaben des Unternehmens inzwischen Menschen in fünfter Generation im Unternehmen. Damit auch kommende Generationen sichere Arbeitsplätze bei Vollmer erhalten, baut der Biberacher Maschinenbauer einen neuen Firmensitz. Unweit des heutigen Standortes in der Ehinger Straße entsteht das Gebäude im Gewerbegebiet „Flugplatz“.

Bezugsfertig ab 2023

Bezugsfertig wird der neue Hauptsitz 2023 sein und rund 45.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassen, wobei die unterste Gebäudeebene aus einer Einheit besteht. Ein Vorteil gegenüber dem bisherigen Standort, der über 100 Jahre hinweg zu einer zerteilten Infrastruktur gewachsen ist: Diese hat nicht nur lange Wege in verschiedenen Gebäuden mit sich gebracht, sondern müsste inzwischen komplett saniert werden. Zudem stößt der Standort aufgrund des Wachstums an räumliche Grenzen. Um als Technologieführer für Schleif- und Erodiermaschinen weiterhin erfolgreich und wettbewerbsfähig zu bleiben, sind großzügigere Räumlichkeiten unabdingbar. Im Gewerbegebiet „Flugplatz“ hat Vollmer ein Gelände erworben, das rund zehn Hektar misst und auch bestens für Erweiterungen geeignet ist.

Der Schärfspezialist Vollmer wird auch wieder auf der diesjährigen Grind Tec in Augsburg vertreten sein. Video: Vollmer.

Ein Gebäude aus einem Guss

Das neue Firmengebäude verbindet auf der untersten Ebene die gesamte Logistik von Wareneingang, Lagerhaltung, Fertigung, Montage und Warenausgang. An verschiedenen Stellen wächst das Gebäude über mehrere Geschosse in die Höhe. Im Bürogebäude bringt Vollmer seine Verwaltung, Forschung und Entwicklung unter. Die Architektur ist geprägt von großzügigen Verglasungen, die für die gelebte Transparenz und Offenheit des mittelständischen Unternehmens stehen. Integriert sind Cafeteria und Treffpunkte für die Belegschaft, die dort nicht nur individuelle Arbeitsplätze vorfinden, sondern auch sogenannte Marktplätze für spontane Besprechungen, Meetings oder kreative Teamarbeit. Einzelbüros mit Türen sind kaum zu finden.

Beständig, offen, innovativ

Beständigkeit und Offenheit spiegelt das Gebäude genauso wider wie die Innovationskraft und den Teamgeist des regional verwurzelten Familienunternehmens. Auch Aspekte, die das digitale Zeitalter mit sich bringen, berücksichtigt der Neubau. Vollmer geht nicht nur neue Wege in der Kommunikation, sondern bindet zudem IT-Disziplinen wie IoT (Internet of Things) und Industrie 4.0 in die Forschungsarbeit ein. Die papierlose Verwaltung gehört hier genauso dazu, wie die Entwicklung digitaler Maschinen und Anwendungen, die Vollmer mit der Initiative V@dison bündelt.

Verantwortung über Generationen hinweg: beispielhaftes Energiekonzept

Warm im Winter und kühl im Sommer, das realisiert Vollmer im neuen Gebäude über die sogenannte thermische Baukernaktivierung. Erdwärme und Grundwasser werden als saisonale Energiespeicher angezapft, um umweltschonend für angenehme Temperaturen in den Werkshallen und Büroräumen zu sorgen. Hierfür werden etwa 175 Erdwärmesonden rund 200 Meter tief im Boden versenkt. In den in Decken und Böden integrierten Rohren fließt dann je nach Jahreszeit warmes oder kühles Wasser.

Der Schärfspezialist tätigt ein antizyklisches Investment

„Die vergangenen Jahre haben wir intensiv genutzt, um Vollmer für die Herausforderungen der nächsten 111 Jahre fit zu machen. Wir haben unser Portfolio konsolidiert und erweitert, zudem konnten wir über die Sieglinde Vollmer Stiftung die Zukunft als Familienunternehmen langfristig sichern“, sagt Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer des Schärfspezialisten Vollmer. „Trotz der aktuell schwierigen Konjunkturlage investieren wir antizyklisch. So haben wir mit dem Neubau eine solide Infrastruktur, wenn die Konjunktur wieder anzieht.“

cd

Werkzeugschleifen

Mit dem Fokus auf Metall weiter wachsen

Mit dem Bau des neues Werkes auf der grünen Wiese und der zukünftigen Ausrichtung auf den Metallbereich hat Vollmer die Weichen für die Zukunft gestellt.

Unternehmen

Weitere 100 Jahre in Deutschland?

Vollmer erhält Besuch von der Baden-Württembergischen Landesregierung, zeigt sein Portfolio und bekennt sich zum "Ländle".

Unternehmen

Wie Oerlikon einen Markstein setzen will

Neues Beschichtungszentrum vereint auf 6.000 m² Kompetenzen in Oberflächen-Technologien für Zerspanung, Umformung und Kunststoffverarbeitung.

Unternehmen

Wenzel treibt „Optisches High Speed Scanning“ voran

Im September fand der Spatenstich für die Niederlassung der Wenzel-Group statt - samt neuem Entwicklungszentrum für "Optisches High Speed Scanning".