Beispiel der Fertigung eines Präzisionsdrehteils.
Foto: Carl Leipold GmbH

News

100 Jahre Präzisionsdrehteile aus dem Schwarzwald

Von der Lohndreherei zum Systemanbieter für Präzisionsdrehteile. Die Carl Leipold GmbH mit Hauptsitz in Wolfach feiert 100-jähriges Bestehen.

Bereits in vierter Generation fertigt das Familienunternehmen an drei Standorten Lösungen im Bereich Präzisionsdrehteile für unterschiedliche Branchen. Die Wurzeln der Leipold Gruppe liegen bis heute in der Wiege der Präzisionstechnik, dem Schwarzwald. Vor 100 Jahren gründete Carl Leipold den Betrieb.

Präzisionsdrehteile made im Schwarzwald

„Wir fühlen uns unserer langen Tradition mit Wertarbeit made im Schwarzwald verpflichtet, blicken aber dank unseres besonderen Zerspanungs-Know-hows mit hochqualifizierten Mitarbeitern erwartungsvoll in die Zukunft“, sagt Pascal Schiefer, geschäftsführender Gesellschafter der Leipold Gruppe. „Dank unserer Investitionen in neue Fertigungs- und Werkzeugtechnologien sind wir für kommende Herausforderungen gerüstet.“ Leipold stehe für eine hohe Verlässlichkeit gegenüber seinen Mitarbeitern sowie eine hohe Lieferfähigkeit gegenüber seinen Kunden.

Gründung 1919 ganz ohne Startkapital

Auf der Suche nach Arbeit lässt sich der gelernte Mechaniker Carl Leipold nach dem ersten Weltkrieg in Nußbach bei Triberg nieder. 1919 gründet er ohne eigenes Startkapital seinen eigenen Betrieb. 1927 zieht das Unternehmen an den heutigen Sitz in Wolfach. Gegen den Trend der Weltwirtschaftskrise investiert Carl Leipold, vergrößert die Fabrik und leistet Pionierarbeit: Er konzipiert neue Drehautomaten und verarbeitet dabei Material erstmals vom Ring. Der Enkel des Firmengründers investiert schon damals in die digitale Infrastruktur. Leipold fertigt neue Produkte insbesondere für Automotive, Industrietechnik und Elektrotechnik. Das Unternehmen verarbeitet Kupfer- und Stahllegierungen sowie Aluminium und Titan – 50 % der hochkomplexen Produkte produziert es heute aus Edelstahl. 1997 wird Leipold die erste Dreherei in Europa und das erste Unternehmen im Kinzigtal mit einem Öko-Audit nach der EG-Öko-Verordnung.

Aktuell Produktionserweiterung am Hauptsitz

2012 übernimmt mit Pascal Schiefer als Geschäftsführer die vierte Generation die volle Verantwortung. Neben der Spezialisierung in verschiedenen Branchen treibt er die Investitionen in neue Technologien voran. 2017 realisiert er die Verdoppelung der Produktionsfläche im US-Werk. Aktuell schiebt er die Produktionserweiterung in Wolfach an. „Mit unseren Bestrebungen bekennen wir uns klar zum Produktionsstandort Wolfach“, sagt Schiefer. „Wo unsere Geschichte begann, sehen wir auch eine erfolgreiche Zukunft für unser Unternehmen.“

Über das Unternehmen

Leipold deckt als Industriepartner von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Logistik die gesamte Wertschöpfung in der Zulieferkette ab und fertigt für Unternehmen aus der Automotive- und Luftfahrtbranche sowie den Bereichen Connectivity und Industrietechnik. Das Produktportfolio umfasst beispielsweise Präzisionsteile für Kraftstoffführungen, Sensoren, Steuergeräte und Schweißdüsen. Das Stammhaus der Gruppe hat seinen Sitz in Wolfach, weitere Werke befinden sich in Dransfeld (Raum Göttingen) sowie in den USA (Windsor / Connecticut). Die Leipold Gruppe beschäftigt weltweit rund 360 Mitarbeiter und hatte 2018 einen Jahresumsatz von 62 Mio. Euro.

ak

Foto: EOS

Unternehmen

Wird sie EOS in eine erfolgreiche Zukunft führen?

Mit einem Generationenwechsel beim Marktführer im industriellen 3D-Druck sieht sich EOS bestens aufgestellt für die Zukunft.

Foto: Hermle / Maik Goehring

Bearbeitungszentren

Expressversand für Bearbeitungszentren

Hermle lässt drei 5-Achs-Bearbeitungszentren vom Modell C 42 U mit Automation in die USA fliegen - das Transportflugzeug Antonov AN-124 macht‘s möglich.

Foto: Harald Klieber

Drehmaschinen

So rüstet Diebold das Drehen digital auf

Seit 1977 unterhält Diebold Index-Maschinen zum Drehen. Mittlerweile sind es 15 in einem neu temperierten und digitalisierten ‚Index-Vorführraum‘.

Foto: Hexagon MI

Messtechnik

3D-Scanner: Noch höhere Auflösung bei Hexagon

Der neue Aicon Smartscan R12 3D-Scanner erweitert mit hochwertiger 12-Megapixel Kamera die Vielseitigkeit der Weißlicht-Scanner-Palette von Hexagon.